Über mich

Interim CIO Peter Burgey

Peter Burgey, ein sturmerprobter Manager mit Herz

Hallo, ich bin Peter Burgey, Jahrgang 1961. Seit meinem sechzehnten Lebensjahr bin ich der IT verfallen, damals noch EDV genannt. Folgerichtig habe ich nach Abitur und Wehrdienst Informatik an der Uni Karlsruhe studiert.

Seit 1986 bin ich berufstätig, durchgehend in IT-Themen. 1990 übernahm ich meine erste leitende Führungsaufgabe bei Daimler-Benz und habe mit dem Management von IT-Bereichen eine weitere Leidenschaft entdeckt.

Im Laufe der Jahre habe ich unterschiedlichste Erfahrungen im IT-Krisenmanagement gesammelt, so dass dies mittlerweile meine Kernkompetenz ist. Corona-bedingt habe ich meine Erfahrung mit kritischen Situationen auch remote deutlich erweitert.

➡ LESEN: IT-Krisenmanagement

Zusammenfassend würde ich mich als einen effektiven und versierten IT-Manager mit langjähriger Erfahrung und nachweisbaren Erfolgen als CIO, Projektleiter und in Stabsfunktionen, im nationalen und internationalen Kontext bezeichnen. Dabei liegen mir die Menschen genauso am Herzen wie die Sachthemen.

Gesprächstermin vereinbaren

  • Sie würden gerne mehr erfahren?
  • Sie brauchen Unterstützung in einem Projekt oder einer Krisensituation?
  • Oder Sie wollen sich einfach unverbindlich über IT- oder Projektthemen unterhalten?

Reden wir miteinander! 🙂

JETZT TERMIN VEREINBAREN ➡

Lebenslauf

2020: Körber AG

Internationaler Maschinenbau-Konzern
10.000 Mitarbeiter, 2 Mrd. € Umsatz (2019)

Projekt: Interim Group CIO
Krisenmanagement remote

  • remote Onboarding und remote Management (3% onsite)
  • Cloud Migration vorbereiten
  • IT Strategie initiieren
  • In-Sourcing des Operations sicherstellen

2016-2019: SEG Automotive

Internationaler Automobil-Zulieferer
8.000 Mitarbeiter, 1,8 Mrd. € Umsatz (2018)

Projekt: CIO worldwide
massiver Zeitdruck in der Krise

Nach eine Carve-Out hatten wir keinerlei IT:
  • Es blieben 48 Stunden, um die Lieferfähigkeit herzustellen
  • Danach: Stabilisierung der IT
  • Langfristig: End-to-End Digitalisierung der Geschäftsprozesse

Projekt: Leiter IT
Aufbau einer weltweiten IT-Organisation und -Strategie

  • Begleitung des Carve-Out
  • Planung der zukünftigen IT incl. IT-Strategie
  • Rekrutierung des IT-Teams (120 MA weltweit)

2014-2015: Bosch Sensortec

Weltweit führender Anbieter von MEMS-Sensoren im Bereich Consumer Electronics

Projekt: Projektleiter Fabless Manufacturing
Digitale Transformation / Supply-Chain

  • Design der Business-Prozesse
  • End-to-End Digitalisierung der Geschäftsprozesse vom Kunden bis hin zur mehrstufigen externen Supply-Chain
  • Einführung einer geeigneten Cloud-Lösung

2012-2013: Novatec Consulting GmbH

Mittelständische IT-Beratung
140 Mitarbeiter, 13 Mio. € Umsatz (2012)

CCO (Chief Customer Officer)

Aufbau eines strategischen Produktvertriebs

2008-2011: Steria Mummert GmbH

Internationale Management-Beratung
1.700 Mitarbeiter, 240 Mio. € Umsatz (2010)

Senior Manager Bereich CIO Advisory

Projektleiter in verschiedenen Branchen

Projekt: Interim RZ-Leiter
Krisenmanagement + Neuausrichtung

  • Stabilisierung und Orientierung für die Mitarbeiter
  • DevOps eingeführt zur Optimierung der Zusammenarbeit
  • Ablösung und Migration der veralteten AIX-Hardware

2001-2008: accelle GmbH

CIO Advisory, Managementberatung

Gründer und Geschäftsführer

CIO Advisory für Großunternehmen verschiedener Branchen

Projekt: Projektportfoliomanagement
Nutzenbewertung, Risikomanagement, IT-Portfoliosteuerung

  • Erarbeiten einer Projekt-Bewertungsmatrix
  • Anschauliche Visualisierung des Projektportfolios
  • Fokussierung der Ressourcen auf Projekte mit hohem Wert und geringem Risiko

1995-2001: Robert Bosch GmbH

200.000 Mitarbeiter,
61 Mrd. DM Umsatz (2000)

IT-Leiter (CIO) Bosch Powertools Europa

60 Mitarbeiter, 25 Mio. DM Budget

1986-1995: Daimler-Benz AG

330.000 Mitarbeiter,
104 Mrd. DM Umsatz (1994)

Abteilungsleiter Informationstechnologie

Fachliche Verantwortung für 150 Mio. DM IT-Budget

Erfahrungen

Branchen

  • Automobil-Hersteller
  • Automobil-Zulieferer
  • Banken
  • Gebrauchsgüter
  • Halbleiter/Consumer Electronics
  • Handel
  • Straßenbahn- und U-Bahn-Bau
  • Touristik
  • Versicherungen

Rollen

  • CIO/IT-Leiter
  • RZ-Leiter
  • Projektleiter
  • Management Consultant
  • Coach
  • Trainer

Besondere Herausforderungen

  • Remote Onboarding und remote Management in einer Krisensituation (3 von 100 Tagen onsite)
  • Verhindern negativer Auswirkungen auf die Fertigung der Kunden durch Beherrschen einer weltweiten Krisensituation nach einem IT-Go-Live
  • Konzeption und Neuaufbau einer weltweiten IT-Organisation unter Termindruck
  • Stabilisierung verunsicherter Mitarbeiter nach der kurzfristigen Entlassung von CIO und RZ-Leiter

Prozessgestaltung

  • Business Continuity im Rahmen der ersten IATF-Auditierung des Unternehmens
  • Mehrstufige Supply-Chain-Prozesse im Halbleiterbereich
  • Europaweite Logistikprozesse Gebrauchsgüter
  • Versandprozesse Industriemotoren
  • Entwicklungs- und Fertigungsprozesse Schienenfahrzeuge

Internationalität

  • CIO worldwide mit 170 Mitarbeitern
  • Interner Key Account Manager worldwide für alle IT-Themen
  • CIO Europe
  • Steering Board European Sales Solution

Führungserfahrung und Berichtslinien

  • Führung von bis zu 300 Mitarbeitern mit 6 Direct Reports über 5 Ebenen hinweg, weltweit, 4 Kontinente
  • Steuerung von komplexen, internen sowie externen IT-Organisationen
  • Leitung internationaler, ressortübergreifender Projektteams
  • Erfahrung in der Verhandlung mit externen Service-Anbietern
  • Erfahrung im konstruktiven Umgang mit Betriebsräten
  • Berichtslinie an Geschäftsführer, Direktoren, Entscheidungsgremien

Projektsteuerung mit dem Teufelsquadrat - Handlungsalternativen für das Management anschaulich gemacht

Zur Erläuterung der Steuerungsgrößen in Projekten konkurrieren im Wesentlichen zwei Modelle:

  • das Teufelsquadrat von Harry M.Sneed
  • das magische Dreieck

Das magische Dreieck ist im deutschen Sprachraum weit verbreiteter obwohl das Teufelsquadrat wesentlich anschaulicher ist.

Stärken

  • Unternehmerisch, kostenbewusst und gleichzeitig kundenorientiert denkend bei der IT-seitigen Abbildung von neuen oder geänderten Prozessen
  • Kreativ und initiativ bei der Gestaltung und beim Aufbau von zukunftsfähigen Strategien, Strukturen und Prozessen
  • Erfolgsorientiert und mit gutem Gesamtüberblick bei der Umsetzung komplexer und herausfordernder IT-Projekte
  • Extrem belastbar, verantwortungsbereit und entscheidungsschnell in kritischen oder unübersichtlichen Situationen
  • Motivierende Führungskraft mit großem Kommunikationsgeschick

My Unfair Advantages

Quotation mark



Meine Familie brachte mich dazu, immer das Beste in anderen Menschen zu suchen.
Ich liebe Menschen, liebe es, Zeit mit Leuten zu verbringen.



Richard Branson

MY UNFAIR ADVANTAGE:

Früher wurde man dazu erzogen, anderen Menschen Respekt und Anerkennung entgegenzubringen. Dass ich zudem sehr gerne mit Menschen zusammenarbeite, ist ein glücklicher Zufall 😃

Peter Burgey

Quotation mark



Gute Idee, Herr Burgey. Wir machen das aber nicht.
Das passt nicht in MEINE KARRIERE-PLANUNG!



Dr. W

MY UNFAIR ADVANTAGE:

In 35 Berufsjahren habe ich Dinge erlebt, die einem fassungslos machen. Und ich habe eine Methode kennengelernt, wie ich innerhalb von 5 Minuten all meinen Ärger abschütteln und mich kraftvoll auf die Zukunft fokussieren kann 😃

Peter Burgey

Quotation mark



Gras wächst nicht schneller,
wenn man dran zieht.



Afrikanische Sprichwort

MY UNFAIR ADVANTAGE:

Ich habe in 60 Lebensjahren gelernt, dass Hektik selten zu guten Ergebnissen führt. Wer mit Sorgfalt und Bedacht handelt, kann trotzdem zügig unterwegs sein 😃

Peter Burgey

Quotation mark



Kein Plan überlebt
die erste Feindberührung.



Helmuth Karl Bernhard Graf von Moltke

MY UNFAIR ADVANTAGE:

Ich habe gelernt, dass ich ohne Plan nie weiß, wo ich auf dem Weg zum Ziel bin. Und ich habe erfahren, dass Dinge sich ändern und Pläne dann geändert werden müssen. Heute würde man sagen, dass man agil sein muss 😉

Peter Burgey

6 Hüte des Denkens - In Workshops schneller auf den Punkt kommen

Ausgangspunkt für die Entwicklung der 6 Hüte des Denkens war die Feststellung, dass es verschiedene Denkansätze gibt und jeder Mensch einen bestimmten Denkansatz bevorzugt.

Dies führt in einer Diskussion oder Gruppenarbeit dazu, dass viel Zeit verloren geht, ohne dass die Diskussion inhaltlich weitergebracht wird.

Edward De Bono bringt mit seinem Ansatz der 6 Hüte Methode Struktur in die Diskussionen ohne einen der verschiedenen Denkansätze zu vernachlässigen.

Die Folge sind mehr konkrete Ergebnisse in weniger Zeit.

Faszinierend!